Literarisches

Gibt`s heute Fisch?

 

Es gibt die frühe Form der Alzheimer Krankheit und die späte auch.

Aber es kommt auch vor, dass man nur eine Kleinigkeit vergisst oder dass man sich nicht auf der Höhe fühlt, was aber überhaupt keine Krankheit ist, sondern so zusagen zur momentanen Befindlichkeit gehört. Oder zur lebenslangen.

Natürlich weißt Du nicht genau, was bei Dir gerade los ist, wenn Du da sitzt und findest hinter Dir nicht mehr den Wochentag, an dem Du dieses unangenehme Gespräch mit Fr. Maier im Flur gehabt hast. Das kann nur Montag oder Donnerstag gewesen sein. Heute ist Freitag.

War`s also gestern? Gestern eher nicht. Hatte sie vielleicht die Brille auf mit dem hübschen Gestell? Es gefiel Dir so gut, aber saß es nicht auf einer Männernase?

Vor kurzem erst. Es war schwarz oder braun, sehr dezent und teuer, glaub ich. Teuer und männlich und rasiert war das Gesicht. Da hattest Du nicht richtig zugehört, was es sagte und nur die Brille beguckt. Ich brauch ja keine Brille, zum Glück.

Ich sehe ausgezeichnet: diese Uhr hier, den Kalender und das Papier auf dem Tisch. Da steht „Freitag, 16.00 h, Dr. Schmitt“.

Ist heute Freitag?

Freitag gibt`s Fisch.

Vielleicht gibt’s Fisch heut zum Mittag

Ist schon Mittag?

 

(von KathrinPläcking)

 

KINO

 

„Was für ein lausiger Film“, sagt der Mann zu seiner Frau und erhebt sich von seinem Platz. „Lass uns gehen.“ Seine Gattin aber antwortet, dass das unmöglich ist, macht keine Anstalten aufzustehen – und hat Recht. Das Paar sitzt nicht im Kino sondern im Flugzeug. Sie sind auf dem Weg von New York nach Amsterdam, unter ihnen erstreckt sich der Atlantik, der Film ist ein In-Flight-Entertainment, man kann nicht einfach gehen. Und dass der Mann trotzdem den Weg nach draußen sucht, ist kein Scherz, sondern Ernst und eine fast alltägliche Situation im Leben des dementen Willem de Kooning…. 

 

(aus Kino für Menschen mit Demenz 2011 Film Galerie 451 The Set) 

 

 

 

Zeit ist ein kostbares Gut,

obwohl sie unendlich und nicht begrenzt ist, spielt es eine Rolle, für was Du sie brauchst.

Zeit, die vergeht ohne Sinn, ist wie Wasser, das an der Sonne verdunstet, anstatt zu tränken die dürstenden Wälder und Haine.

Zeit ist beweglich wie Wasser, Du kannst sie nie fassen.

Sie steht nicht still, wann Du möchtest, lässt sich nicht halten.

Nur verschenken darfst Du sie, wann immer Du willst .